Normen zwischen Grice und Schopenhauer oder der Gesetzestext als Streitgegenstand

  • Autor/Autorin: Max Baumann
  • Beitragsarten: Werkstattberichte
  • DOI: 10.38023/a4dd4c67-d8a6-4470-9aaa-7e44e293d7a3
  • Zitiervorschlag: Max Baumann, Normen zwischen Grice und Schopenhauer oder der Gesetzestext als Streitgegenstand, in: LeGes 13 (2002) 2
Was ein Gesetzestext als Text wirklich taugt, zeigt sich in der Situation des Streits. Dann verhalten sich seine Leser und Leserinnen nämlich nicht nach dem Prinzip der Kooperation (Grice), sondern nach den Kunstgriffen des Streitens (Schopenhauer). Ausserhalb der Streitsituation gibt es eine ganze Reihe anderer Verhältnisse zum Gesetzestext: vom interessierten zur-Kenntnis- Nehmen und Befolgen bis zur völligen Ignoranz.
Seite: /
Loading page ...